TEXTPROBE | WORK SAMPLE

"Hare Tales" (Fabelhaftes Langohr), extracts from narration for a wildlife documentary by Herbert Ostwald, wild.doc, April 2003

ORIGINAL:

10:20 …Doch ein himmlisches Vergnügen ist das ungeschütztes Leben auf dem Lande kaum. Viel Regen bekommt den wärmeliebenden Steppentieren nicht. Er muss sich gegen Wind und Nässe schützen. Dazu macht er sich klein, legt Ohren und Beine akrobatisch dicht an den Körper. Stillsitzen. Energiesparen. Wie ein Erdhaufen versucht er auszusehen. Ohne Tarnung ist er schnell im Visier seiner Feinde.

10:45 Klatschnass hat der hier sich dünne Halme als Deckung gesucht. Sein Fell darf nicht zu lange so nass bleiben. Anhaltende Feuchtigkeit führt zu Infektionen. Die letzten Jahrzehnte waren nasser als sonst. Für Hasenforscher eine mögliche Ursache für den europaweiten Hasenniedergang. Allerdings schwer zu beweisen.

11:08 Sobald der regen nachlässt, beginnen die Hasen mit der Fellpflege. Die dichte Wolle muss schnell trocknen, damit sie wieder warm hält. Gelenkig parfümiert sich der Hase ein. Er verstreicht ein Wangensekret im Fell. Damit setzt er später Duftmarken ins Feld wie Visitenkarten Dadurch wissen alle, wer hier hoppelt. Eine noch wenig untersuchte Art der Hasensprache.

11:32 Schließlich bringt er seine müden Knochen wieder in Schuss. Für die nächsten Aufgaben.

11:47 Februar. Ab jetzt liegt was in der Luft. Immer mehr Hasen treffen sich auf dem Feld. Ein leidenschaftliches Ritual beginnt. Spielerisch.

12:05 Der Heiratsmarkt ist eröffnet, die Hasenmänner drehen durch, jagen die Weibchen. Schuld sind ihre Hormone. 200 mal mehr als sonst.

12:28 Die bedrängten Weibchen heizen die Stimmung an: mit Duftsignale und Fußtritten. Früher dachte man, Rammler würden sich um die Weibchen prügeln. Heute weiß man, dass auch die Häsinnen kräftig mitmischen.

12:56 Männchen und Weibchen lassen sich äußerlich nicht unterscheiden. Nur die Hasen wissen wer, wer ist…

13:20 So plötzlich, wie die Liebespiele begannen, enden sie auch wieder….

TRANSLATION:

10:20 But the hare's unprotected life in the wild is anything but heavenly. Too much rain is not good for the warmth-loving prairie animal. To protect himself against the elements, the hare makes himself smaller, tucking his ears and legs close to his body. He stays still to save energy and tries to resemble a pile of earth. Without camouflage, he would soon be spotted by predators.

10:45 This sodden creature seeks shelter under thin blades of grass. If he stays wet too long, he will succumb to infections. The last few years have been unusually wet. Hare researchers think this might be a possible cause for the decline in hare numbers in Europe. But it's difficult to prove.

11:08 As soon as the rain eases off, the hares begin to preen themselves. The thick fur has to dry quickly to keep the animal warm. The hare perfumes himself with a special substance secreted from his cheeks. This is how he leaves his scent in the field. A little researched aspect of the hare's language.

11:32 Finally, he stretches his tired bones in preparation for his next task.

11:47 February. Spring is in the air. More and more hares gather on the open field. A passionate ritual begins.

12:05 The marriage market is open. The mad male hares chase the females. Their hormones are to blame. They have 200 times more than usual.

12:28 The harassed females egg on their suitors with their scent and kicks of their hind-legs. It was once thought that the males fought for their mates but we now know that females also play an active role in the courtship ritual.

12:56 Male and female hares look very similar. Only the animals know who's who...

13:20 The love games end as quickly as they begin. This strange spectacle must once have seemed rather mystical to man. Incomprehensible, mysterious. Something that excited the contemplator's fantasies...

The Survivors, Tribes around the world, Tandem Verlag GmbH, 2008

ORIGINAL:

…Mehr als 3200 Meter hoch, hat das Bergmassiv für viele Menschen eine besondere Bedeutung. Für die San-Carlos-Apachen ist der Dzil Nchaa Si An, der Große Sitzende Berg, heilig, ein lebendiges Wesen. Hier finden die noch nach alten Traditionen lebenden Heiler Kräuter, die sie für Behandlungen brauchen, hier beten sie und erhalten Unterweisung von den Berggeistern; hier liegen ihre Vorfahren begraben.

Für Naturschützer stellt der Mount Graham ein weltweit einzigartiges Ökosystem dar, er ist Heimat vieler seltener Pflanzen- und Tierarten, eben auch des Rothörnchens. Steigt man vom Fuß des Berges bis in die unter Naturschutz stehende Gipfelregion, passiert man fünf verschiedene Klimazonen. Wissenschaftler sehen auf dem Massiv ideale Bedingungen vereint, eine Reihe von riesigen Teleskopen zur Erforschung des Weltraums zu installieren. Drei Anlagen stehen schon. Federführend bei dem Projekt ist die Universität von Arizona, beteiligt sind auch deutsche und italienische Forschungseinrichtungen sowie der Vatikan.

Seit Beginn des Sternwartenprojekts leisten die San-Carlos-Apachen zähen und hinhaltenden Widerstand. Durch den Betrieb der gigantischen Anlage wird ihr heiliger Berg entweiht, die Natur wird zerstört, sie werden an der Religionsausübung gehindert, argumentieren sie. Dabei wissen sie die Gesetze auf ihrer Seite. Doch die Befürworter kennen alle juristischen Tricks; der Berggipfel ist fest in ihrer Hand.

Der Kampf um den Mount Graham illustriert den Gegensatz von wirtschaftlichen Interessen – die Investitionen für die Teleskopanlagen sind viele Millionen Dollar schwer – auf der einen und Behauptung einer eigenständigen, bedrohten Kultur auf der anderen Seite. Im Kämpfen aber haben die Apachen eine lange Erfahrung. Mit kaum einem anderen indigenen Volk Nordamerikas verbinden sich so viele Erinnerungen an grausame Kriege mit den weißen Eroberern, an berühmte Anführer wie Geronimo, Cochise oder Nana, an Massaker und bittere Niederlagen. Besonders in Deutschland ist der Name dieses Volks so bekannt wie kein anderer: durch die Phantasiefigur des Apachenhäuptlings Winnetou, dem der Schriftsteller Karl May alle Eigenschaften des „edlen Wilden“ zugeschrieben hatte

Während die San-Carlos-Apachen für ihren heiligen Berg kämpfen, haben sich andere Apachengruppen arrangiert. Sie betreiben Skigebiete und Golfplätze, bieten Touren durch ihr Land und zu den Stätten ihrer Kultur an. Fotografieren ist in Ordnung, wenn es mit dem nötigen Respekt erfolgt. Aber auch ihnen ist eine ungehinderte Religionsausübung von zentraler Bedeutung. Bei wichtigen Feiern wie etwa den Pubertätszeremonien für junge Mädchen sind nicht-indianische Besucher ausgeschlossen. Sie werden aber entschädigt durch Tanzdarbietungen, bei denen dann das Klicken der Fotoapparate manchmal fast das Stampfen der Füße übertönt….

TRANSLATION:

Rising over 3200 meters high, the mountain range has a special significance for many people. For the San Carlos Apaches, the Dzil Nchaa Si An, the Great Seated Mountain, is not only sacred, it is a living being. This is where traditional healers search for herbs, come to pray and receive instructions from mountain spirits; this is where their ancestors are buried.

For conservationists, Mount Graham is a unique ecosystem, the habitat of many rare species of plant and animal, including the Mount Graham red squirrel. If you climb from the foot of the mountain to its peak – a nature reserve – you pass through no fewer than five different climate zones. For researchers, the mountains offer ideal conditions for exploring outer space. Three huge telescopes have already been erected here. The University of Arizona is in charge of the project, but German and Italian research institutes, as well as the Vatican, are also involved. The San Carlos Apaches have vehemently and persistently opposed the observatory project since its foundation. They argue that the gigantic complex has desecrated their sacred mountain, destroyed the countryside and prevented them from practicing their traditional religious ceremonies. They know the law is on their side. However, the supporters of the observatory are familiar with all the legal tricks and the mountain is firmly in their hands.

The struggle for Mount Graham illustrates the contradiction between economic interests, on the one hand – investment in the telescopes has cost many millions of dollars – and the preservation of an autonomous and endangered culture, on the other. But the Apaches are experienced fighters. Few other indigenous peoples in North America evoke so many memories of cruel wars with the white conquerors; famous leaders, such as Geronimo, Cochise or Nana; or massacres and bitter defeats as the Apaches. In Germany, the name of this tribe is probably more famous than any other thanks to Karl May's fictitious Apache chieftain Winnetou, who combined all the attributes of the "noble savage".

While the San Carlos Apaches campaign for the preservation of their sacred mountain, other Apache groups have come to terms with the situation. They run ski resorts and golf courses, organize tours of the area and to places of cultural interest. Taking photographs is acceptable if done with the necessary respect. However, even for these Apaches, freedom to pursue their religious ceremonies is of utmost importance. During important celebrations such as the female puberty rite, non-Indian visitors are excluded. Dance performances are put on for them instead: and sometimes the clicking of cameras drowns out the sound of stomping feet…